Unser Pädagogisches Konzept !

 

 

 

 

Zusammenarbeit von Elternhaus und Kinderkrippe

Unsere Kindergruppe ist eine formal und inhaltlich familiennahe Betreuungsform zur Erziehung und Bildung Ihres Kindes. Mit Altersmischung und Elternbeteiligung werden dabei gezielte Themen aufgegriffen, die in klassischen Betreuungsformen nur in Ansätzen eine Rolle spielen.


 

Wir stellen einen familienergänzenden, pädagogisch bereichernden Erfahrungsraum für Ihr Kind im Alter ab 1 Monat bis zum Eintritt in den Kindergarten dar.


 

Unsere Kinder und Eltern sind danach bestens auf den Besuch des weiterführenden Kindergartens vorbereitet.


Der Austausch unter den Eltern ist sehr intensiv. Die Betreuung von Kindern ist anstrengend, aber sie macht auch sehr viel Spaß. Wir wollen mit unserer Arbeit die Eltern informieren, sie einladen mitzumachen, sie aktivieren, beraten und fördern.


 

Das Spiel unserer Kinder

Wir unterscheiden fünf Hauptformen des kindlichen Spieles, die uns immer wieder im Gruppenalltag begleiten.

Unsere Kinder werden im Spiel zum freien Sprechen, zur Äußerung ihrer Gefühle und Bedürfnisse ermutigt. Sie erhalten Hilfestellung zur selbständigen Lösung ihrer Konflikte.


 

Spielerisch entwickeln Kinder vielerlei Fähigkeiten, sie erfahren, wie sie ihren Körper gebrauchen müssen, um mit ihrer Umwelt umgehen zu können. Sie bekommen Möglichkeiten geboten, ihre Emotionen auszudrücken und Ängste zu reduzieren oder zu überwinden.


 

Um eine positive Gesamtentwicklung zu gewährleisten, ist das ausgewogene Zusammenwirken von gezielten Angeboten und freiem Spiel von enormer Wichtigkeit.


 

Die pädagogische Fachkräfte nehmen dabei beobachtende und begleitende ggf. anleitende Rolle ein.


 

 

Sozialerziehung und Persönlichkeitsbildung

Soziale Erziehung und Persönlichkeitsbildung sind nicht voneinander zu trennen. Sozialerziehung ist ein stetiger Anpassungsprozeß an das Gemeinschaftsleben. Gleichzeitig ist soziales Verhalten nicht durch Training erlernbar, sondern wird durch unmittelbares Erleben erworben.


 

Unsere Kinder lernen u. a.

Zum Beispiel:

Die beinah unüberschaubare Fülle von Beobachtungen, Ereignissen und Erfahrungen, die unsere Kinder erleben, würde jedes Kind überfordern, wenn ihm nicht im Laufe seiner Entwicklung immer bessere Instrumente zur Ordnung, Systematisierung und Strukturierung zur Verfügung stünden.

Die Spielform ist dabei die wichtigste Arbeitsform. Denn die innere Motivation unserer Kinder, die Spaß und Freude bringt, am Malen, Kneten, Bauen und Basteln ist die beste Voraussetzung etwas zu lernen.


 

Unsere ästhetische Elementarerziehung beschäftigt sich nicht nur mit dem einzelnen Kind, sondern wird häufig in der Gemeinschaft oder Gruppenarbeit durchgeführt.


 

Unsere Kinder lernen u.a.:

 

 

 

 

 

 

 

Religiöse Erziehung

Wir sind eine „religionsfreie" Kindergruppe, d. h. unsere Kinder werden nach keiner bestimmten Religionsrichtung erzogen, dennoch basiert unsere Arbeit auf ethischen Grundsätzen.


 

Wir feiern die im Jahreszyklus geläufigsten religiösen Feste, z.B. Geburtstag, Ostern: Osternester, Erntedank: Kürbisse aushöhlen, St. Martin: Laterne und Nikolaus sowie Weihnachten (Christbaumanhänger aus Salzteig).


 

Ausgangspunkt der religiösen Erziehung in der Kindergruppe ist die Offenheit des Kindes für die gesamte Wirklichkeit. Ziel ist, dass unsere Kinder wahrnehmen und Fragen stellen.

 

Unsere Kinder lernen u. a.:

Musik- und Bewegungserziehung wird vom Kind mitbestimmt. Es werden Anregungen gegeben, die der Entwicklung des Kindes gemäß sind. Das Kind hört, sieht, fühlt, greift und untersucht etwas. Durch die Art der Aufgabenstellung wird es angeregt, zu probieren, auszuwählen, zu kombinieren, zu finden und zu erfinden

 

So kommen ihr insbesondere folgende Aufgaben zu:



 

Umwelt- und Sachbegegnung

Die Kinder bringen unterschiedliche Erfahrungsgrundlagen aus ihren Herkunftsfamilien mit. Um eine pädagogisch sinnvolle Arbeit zu gewährleisten ist es wichtig, den Entwicklungsstand des Kindes zu kennen und in die alltägliche Arbeit mit einzubeziehen.

Eigenes Handeln und Erleben sind die Grundlagen aller Umwelterfahrungen.

Ziele in diesem Bereich sind der Erwerb grundlegender Erfahrungen sowie die Hinführung zu sachgemäßer Auseinandersetzung mit Gegenständen und Erscheinungen der Umwelt.

Unsere Kinder lernen u.a.



 

Diese Zusammenfassung soll einen Überblick über die pädagogischen Inhalte unserer Kinderkrippe „Zwergenland“ geben.

Derzeit sind leider größere sportliche Aktivitäten oder naturnahes Spielen nicht möglich, da uns die Räumlichkeiten dazu fehlen. Da wir das Programm unbedingt ausbauen wollen, stehen wir bereits in Gesprächen mit verschiedenen Trägern wegen geeigneter Räumlichkeiten.


Wie weiteren Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

 

Ihre France Yvette Seibert, im Dezember 2009